Mein Lebenslauf

Ich wurde am 22. Juli 1942 in Treysa/Bez. Kassel -heute Schwalmstadt- geboren und habe noch eine jüngere Schwester. Mein Vater war Diamantschleifer, meine Mutter Arbeiterin. Im Jahre 1945 siedelten wir nach Langendiebach, heute ein Stadtteil von Erlensee im Main-Kinzig-Kreis, um. 

Hier besuchte ich die achtklassige Volksschule mit Erfolg. Eine kaufmännische Lehre zur Groß- und Außenhandelskauffrau schloss sich an. Danach spezialisierte ich mich auf Finanz- und Lohn/Gehaltsbuchhaltung. 

Im Jahre 1959 heiratete ich meinen Ehemann. Wir haben zwei Söhne und eine Tochter. Mittlerweile haben sich noch fünf Enkelkinder dazugesellt. Ein Hund und ein Kater komplettieren die Großfamilie. 

Trotz der Kinder war ich fast immer berufstätig. Von 1973 bis 1981 betrieb ich selbstständig einen Verkaufskiosk, den ich dann aus gesundheitlichen Gründen verpachtet habe. 1986 eröffnete ich nebenberuflich ein Buchhaltungshilfe- und Schreibbüro. Bis zum Jahre 2000 war ich als Finanzbuchhalterin angestellt. 

Im November 1999 erkrankte ich. Im Juli 2000 nahm ich an einer REHA-Maßnahme teil, in deren Verlauf ich Bekanntschaft mit der Malerei gemacht habe. Die Krankheit zwang mich im August 2000 in den vorzeitigen Ruhestand. Im April 2003 wurde dann eine Glutenunverträglichkeit (Sprue/Zöliakie) einhergehend mit einer Dermatitis herpetiformis Duhring (Morbus Duhring) diagnostiziert, die mich zur strengen Diäteinhaltung zwingen. 

Diese langwierige Krankheitsphase hat mich physisch und psychisch sehr mitgenommen, sodass mir das Malen geholfen hat, meine Krankheit in den Griff zu bekommen. Ich glaube, was beim Malen entstanden ist, kann sich sehen lassen. Ich jedenfalls bin mit meinem Leben wieder zufrieden.